Häufig gestellte Fragen zur Mini-PV-Anlage

Was bringt mir eine Mini-PV-Anlage?

Mit einer Mini-PV-Anlage sparen Sie Stromkosten, indem sie einen Teil des benötigten Hausstroms selbst produzieren. Außerdem tragen Sie zur Energiewende und zum Klimaschutz bei, da dieser Strom nicht durch ein Atomkraftwerk oder Kohlekraftwerk produziert werden muss.
Zusätzlich entfällt für den selbsterzeugten Strom die fast schon obligatorische Strompreiserhöhung.

Wie funktioniert eine Mini-PV-Anlage?

Unsere Mini-PV-Anlage besteht aus einem Solarmodul, einem Wechselrichter und einem Adapterkabel mit Schukostecker. Das Solarmodul erzeugt Strom aus Sonnenenergie. Dieser wird vom Wechselrichter netzkonform umgewandelt. Über das Adapterkabel wird der Wechselrichter mit einer Haussteckdose verbunden und speist den so gewonnenen Wechselstrom ins Hausstromnetz ein.
Der erzeugte Strom wird nicht, wie bei herkömmlichen PV-Anlagen, an den Stromversorger verkauft, sondern selbst verbraucht. Somit muss weniger Strom vom Stromerzeuger bezogen werden.

Wieviel Strom erzeugt eine Mini-PV-Anlage?

Ausschlaggebend ist der Standort Ihrer Anlage. Mit Berechnungsprogrammen, welche Sie im Internet finden, kann eine Ertragsvorhersage mit beachtlicher Genauigkeit auch für Ihre Region auf Basis von Erfahrungswerten der letzten Jahre ermittelt werden. Beispielsweise können im Siegerland mit einer 300 Wp Anlage bis zu 312 kWh pro Jahr erzeugt werden. Bei einem durchschnittlichen Strompreis von ca. 27ct/kWh beträgt die jährliche Ersparnis 84,24 €.

Wir haben die o.g. Beispielrechnung durchgeführt mit:  https:\\www.solarserver.de\service-tools\pv-anlage-online-berechnen.html (Bitte beachten Sie, dass die Nennleistung Kilowatt peak mit einem Punkt eingegeben werden muss, um korrekte Ergebnisse zu erhalten, z.B. 0.3 für unsere 300 Wp-Anlage)

Welche Mini-PV-Anlage brauche ich?

Bei Ihrer Entscheidung über die Größe Ihrer Mini-PV-Anlage zählt nicht je größer, desto besser, denn die Leistung Ihrer Mini-PV-Anlage sollte so gewählt werden, dass nicht mehr Energie erzeugt wird, als Sie selbst verbrauchen können. Die nachstehende Auflistung gibt Ihnen eine Empfehlung über die zu wählende Größe der Mini-PV-Anlage:

Wir empfehlen Mini-PV-Anlagen bis maximal 600 Wp pro Stromkreis/-zähler, um zu vermeiden, dass mehr Strom erzeugt wird, als Sie selbst verbrauchen können und der zu viel erzeugte Strom in das öffentliche Stromnetz eingespeist wird. Außerdem besteht für Mini-PV-Anlagen bis 600 Wp keine Anmeldepflicht bei der Bundesnetzagentur. Der Netzbetreiber sollte jedoch über den Betrieb einer Mini-PV-Anlage in Kenntnis gesetzt werden. Grundsätzlich darf weder die Installation noch eine gewünschte Anmeldung vom Netzbetreiber verweigert werden. Mit einem Anmeldeformular – 1 DIN A 4 Seite -  (welches Sie von uns beim Kauf erhalten) können Sie Ihren Netzbetreiber über den Betrieb einer steckerfertigen Stromerzeugungsanlage bis 600 Watt Modulleistung informieren.

Was passiert, wenn ich keinen Strom verbrauche?

In der Regel gibt es in jedem Haushalt Stromverbraucher (Kühlschrank, Gefrierschrank oder Geräte im Standby-Modus). Daher wird durchgehend Strom verbraucht.  Sollte dennoch mehr Strom erzeugt werden, als Sie verbrauchen können, wird der zu viel erzeugte Strom automatisch in das öffentliche Stromnetz geleitet. Eine Vergütung hierfür entfällt, da es sich um eine nicht meldepflichtige Anlage handelt. Bei älteren Stromzählern kann es vorkommen, dass diese bei zuviel produziertem Solarstrom rückwärts laufen, da sie nicht über eine Rücklaufsperre verfügen. Dies ist jedoch nicht zulässig. Bitte beantragen Sie in diesem Fall bei ihrem Stromanbieter einen neuen Zähler mit entsprechender Rücklaufsperre.

Wie kann ich sehen, wie viel Strom meine Mini-PV-Anlage produziert?

Wir haben mit unserem Partner ein Einspeisemessgerät entwickelt, dass genau auf die Anforderungen unserer Mini-PV-Anlage zugeschnitten ist. Unser Messgerät zeigt ihnen die Gesamteinspeisung in Kilowattstunden (KWh) und den Gesamtertrag in Euro (€) an.

Dieses Messgerät ist nicht zu verwechseln mit anderen, optisch gleichen Stromkostenmessgeräten, welche für diesen Verwendungszweck keine lange Lebensdauer garantieren können.

Wie schließe ich meine Mini PV-Anlage an?

Unsere Mini-PV-Anlage ist im Plug-in-Verfahren einfach und schnell einsatzbereit. Einer handwerklich begabten Person bereitet das Anschließen unter Zuhilfenahme unserer mitgelieferten Betriebsanleitung  keinerlei Probleme. Bautechnische und statische Vorschriften müssen berücksichtigt werden.Sollten Sie dennoch unsicher sein, was das Aufstellen und Anschließen Ihrer Mini-PV-Anlage betrifft, so ziehen Sie bitte einen Elektroinstallateur Ihres Vertrauens hinzu.

Was passiert, wenn ich die Mini-PV-Anlage während des Betriebes vom Stromnetz trenne?

Die Antwort ist einfach: NICHTS. Der Wechselrichter schaltet innerhalb von Millisekunden ab, nachdem er vom Netz getrennt wurde. Auch das versehentliche Berühren der elektrischen Anschlüsse führt NICHT zu einem Stromschlag, da die Anlage über eine Einrichtung zur Netzüberwachung (ENS) nach VDE-AR-N 4105 verfügt, die dies ausschliesst.  Diese Einrichtung (ENS) garantiert, dass sich der Wechselrichter bei Stromausfall oder Netzabschaltung selbstständig vom Stromnetz trennt.

 

 

Was muss ich als Mieter beachten?

Auch als Mieter können Sie die enormen Vorteile der Eigenstromerzeugung nutzen und so Ihre Stromrechnung senken.
Bei Mietern, die eine Montage am Balkongeländer planen, ist empfehlenswert, die Erlaubnis des Vermieters einzuholen. Wir empfehlen für den Balkon- oder Terassenbereich eine Aufständerung Ihrer Mini-PV-Anlage.